ORCHESTER Baugruppen


Die Baugruppe "Bedienteil" in drei Ansichten.

Ein kleiner Trick: Diese Bilder mit Ausnahme der Baugruppen "Oberteil" und "Mittelrahmen" sind auf dem Flachbett-Scanner entstanden.

Klangregler von oben

Das Bedienteil Bestückungsseite.
Links und rechts Ein/Aus- sowie Quellen-Auswahl (Radio/CD) Schalter. In der Mitte Regler für Lautstärke, Höhen, Tiefen und Balance. Die restlichen Bauteile stellen das Klangregelnetzwerk dar.

Klangregler von unten

Das Bedienteil Lötseite.
Die "Verdrahtung" besteht aus Lötzinnbahnen von Auge zu Auge der Lochrasterplatte. Diese Technik habe ich bei unzähligen Schaltungen sowohl im HF- NF-, wie auch im Digital-Bereich erfolgreich angewandt.

Klangregler von hinten

Das Bedienteil von hinten.
Neben den äußeren Schaltern sind größere Bohrungen erkennbar, in welchen noch die optischen Betriebsanzeigen (LEDs) eingefügt werden. Mittels der vergoldeten Vierersteckverbinder wird die Baugruppe über Kabel mit der Hauptschaltung verbunden.


Die Baugruppe "Zwischenplatte".
Zwischenplatte

Zwischenplatte:
Das gesamte Projekt ist aufgrund der verwndeten Bauteile in drei Ebenen verdrahtet. Auf dieser Zwischenplatte befinden sich die Bauteile, die möglichst nahe zur Röhrenfassug angeordnet werden müssen. Sie ist im fertigen Gerät zwischen dem Oberteil des Verrstärkers und der Hauptbaugruppe angeordnet. Durch die großen Bohrungen kommen die Anschlussdrähte der Röhrenfassungen.


Die Baugruppe "Hauptschaltung".
Hauptschaltgruppe

Hauptschaltung:
Auf dieser Lötleiste befinden sich fast alle restlichen passiven Bauelemente des Verstärkers. Von den Lötösen geht es zu den Röhrn und den anderen Baugruppen.


Die Baugruppe "Oberteil" von oben.
Oberteil geöffnet

Das Oberteil des Verstä:rkers mit montierten Röhrenfassungen und geöffnetem Übertager-Käfig. Hierin erkennt man (v.l.) AÜ des Bass-Kanals, AÜ des rechten Kanals, und AÜ des linken Kanals, An der Rückwand zwischen den beiden rechten Übertragern befindet sich die Relais-Umschaltung für die Tonquellen (Radio / CD) welche zusammen mit den Cinch-Eingangs-Buchsen montiert ist.


Die Baugruppe "Oberteil" von unten.
Oberteil von unten

Das Oberteil des Verstärkers von der Unterseite mit vorbereiteter Verdrahtung der winzigen Röhrenfassungen. Da ich stark sehbehindert bin, ging hier nichts ohne Lupe. Ich wundere mich noch jetzt, dass nach der Fertigstellung des Gerätes alles auf Anhieb funktionierte ohne zu brummen und ohne HF-Schwingungen.


Die Baugruppe "Mittelrahmen".
Mittelrahmen

Der Mittelrahmen mit vormontiertem Bedienteil. Zum Größenvergleich habe ich ein Feuerzeug in die Mitte gelegt. Auf der Rückseite des Rahmens befindet sich neben der ausgesägten Öffnung der Heiz-Vorwiderstand für die Vorverstärkerröhre (s. auch Schaltbild).
Rings um den Rahmen erkennt man ein eingelegtes Kupfer-Geflecht, welches das Gehäuse in zusammengebautem Zustand HF-dicht macht.


Die fertige Verdrahtung.
Hauptschaltgruppe

Endlich fertig !

Jetzt ist das Oberteil mit Röhrefassungen und AÜs, sowie der Mittelrahmen zusammengefügt und die einzelnen Baugruppen montiert und verdrahtet.
Die gelben Trimmpotis auf der Hauptbaugruppe dienen der Symmetrierung der Phasendreher-Röhren (Katodyn).


zurück Hier gehts zurück

[Home] [Zur Person] [Projekte] [Fertig] [Labor] [Hi-Fi-Unsinn] [Hobbies] [Links] [Gästebuch] [E-Mail] [Impressum]