Schneider-Opel "Nachbau" (1)
Der Versuch eines Nachbaus



Tatort: Flohmarkt in Bonn

Ich sehe ein sehr seltenes Batterie-Gerät von Schneider-Opel Frankfurt/Main.
Das Holzgehäuse sieht nach Mahagoni aus. Sämtliche Knöpfe fehlen. Ich öffne den Deckel --- LEER ---. Ich erwerbe es relativ günstig, weil ja nix drinne ist.
Das Teil ist inzwischen wieder aufgebaut und sieht so aus, wie rechts dargestellt.
Da das Gerät nach meiner Schätzung aus den 20er Jahren stammt, sollte es möglichst auch mit Bauteilen aus dieser Zeit aufgebaut werden. Leider habe ich bis heute kein Schaltbild des Originals Typ SO-PH1 auftreiben können, also muss ein wenig gezaubert werden. Die Gehäusegröße erlaubt nur eine Röhre. Also wälze ich meine Literatur und finde in einem Buch aus 1929 eine Schaltung;

Hier gehts weiterweiter

[Home] [Zur Person] [Projekte] [Fertig] [Labor] [Hi-Fi-Unsinn] [Hobbies] [Links] [Gästebuch] [E-Mail] [Impressum]